Ratings & reviews for PoshFurn

Designer: Eero Saarinen

Einst war er das Aushängeschild der modernistischen Architektur im Amerika der 1950er Jahre (1956 erschien er auf der Titelseite des Time Magazine), doch kurz nach seinem Tod im Jahr 1961 (im Alter von 51 Jahren) ging es mit Saarinens Ruf bergab. In jüngster Zeit wurde sein Erbe jedoch wieder positiv bewertet, und er gilt heute wieder als einer der größten amerikanischen Architekten des 20. Jahrhunderts.

1910 in Finnland geboren, zog er 1930 mit seinem Vater, einem Architekten (Eliel), und seiner Mutter, einer Weberin, nach Amerika und lebte in Michigan, wo sein Vater Direktor der Cranbrook Academy of Art war. Saarinen selbst studierte und lehrte später in Cranbrook, wo er u. a. mit Charles und Ray Eames und Florence Knoll zusammenarbeitete. Während seiner Zeit in Cranbrook arbeitete er mit Charles Eames an Prototypen von Stühlen aus Formsperrholz, aus denen später die Eames-Serien LCW und DCW entstehen sollten.

Nach seinem Abschluss studierte er Architektur in Yale, in Paris und in Finnland, bevor er für seinen Vater zu arbeiten begann. Mit dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg wurde Saarinen jedoch zum OSS, dem Vorläufer der CIA, eingezogen. Beim OSS leitete Saarinen ein Team von 40 Designern, die mit der Erstellung von Propaganda- und Ausbildungshandbüchern für Truppen und Widerstandskämpfer sowie von maßstabsgetreuen Modellen deutscher Städte zur Unterstützung der amerikanischen Bombenangriffe beauftragt waren. Während seiner Tätigkeit für die OSS wurde Saarinen mit der Gestaltung des Kriegsraumes im Weißen Haus beauftragt. Von besonderem Interesse für uns ist, dass Saarinen in dieser Zeit mit den Entwürfen für die Stühle begann, die schließlich zu den Tulip- und Womb-Stühlen führen sollten. (https://architizer.com/blog/eero-saarinen-spy/)

Während des Krieges arbeitete Saarinen mit neuen Materialien, vor allem mit Kunststoff und Metall, die er in seine Möbelentwürfe der Nachkriegszeit einfließen ließ. Der Tulip-Stuhl mit seinem zentralen Sockel war als eine Möglichkeit gedacht, die "Beinlosigkeit" traditioneller Entwürfe zu beseitigen. Der Sockel findet sich auch in seiner Architektur wieder: Elemente des Milwaukee War Memorial (1957) werden als "auf einem Sockel schwebende Glaskreuzform" beschrieben. (https://mam.org/info/details/warMemorial.php) Der Tulip-Tisch gehörte zur Gruppe der von Saarinen entworfenen "Sockel"-Möbel.



Während das Milwaukee War Memorial eine klare Anlehnung an Le Corbusier aufweist, ist der Saarinen Womb Chair weniger deutlich von Le Corbusier beeinflusst und sollte dem Benutzer das Gefühl von Sicherheit und Komfort vermitteln, als säße er im Schoß seiner Mutter (obwohl Florence Knoll sich ursprünglich "einen Stuhl gewünscht hatte, der wie ein Korb voller Kissen ist... etwas, in dem ich mich einrollen kann").

Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1950 eröffnete Eero Saarinen sein eigenes Architekturbüro. Die 1950er Jahre sollten sein "goldenes" Jahrzehnt werden, denn sein Büro entwarf zahlreiche preisgekrönte Projekte, die zu Ikonen der modernen amerikanischen Architektur wurden. Eines der berühmtesten Projekte war das TWA-Flugzentrum am JFK International Airport.

Ein weiterer preisgekrönter Auftrag war das General Motors Technical Center in Michigan. Das 1956 fertig gestellte Gebäude wurde 1986 vom American Institute of Architects als das herausragendste Architekturprojekt seiner Epoche ausgezeichnet (diese Auszeichnung war der Beginn der Rehabilitation von Saarinens Ruf).

Im Anschluss an diesen Erfolg erhielt er Aufträge von anderen führenden Unternehmen wie IBM und CBS sowie von Universitäten, wie z. B. das Noyes-Dormitorium an der Vassar University. Am Ende des Jahrzehnts war Saarinen der amerikanische Architekt der Moderne.



Wie eingangs erwähnt, wurden Saarinens Ruf und seine Errungenschaften trotz oder gerade wegen seines großen Erfolgs in den 1950er Jahren nach seinem Tod von Theoretikern und Architekten sowie von Designern, die sich vom Radikalismus des neuen Jahrzehnts inspirieren ließen, immer wieder angegriffen.

Eine Kritik lautete, dass Saarinens Entwürfen ein kohärenter Stil oder eine "Vision" fehlte. Obwohl er eindeutig von Modernisten wie Le Corbusier und Mies van der Rohe beeinflusst war (siehe das Miller House in Columbus), waren seine eigenen Entwürfe fließender und gingen auf die Anforderungen der Kunden ein, was zu einem eher eklektischen Werk führte. Die Tatsache, dass seine ikonischsten Arbeiten für Säulen des Establishments wie General Motors fertiggestellt wurden, führte dazu, dass er von radikalen Studenten als Teil der Probleme angesehen wurde, die die Unternehmens- und Konsumkultur im Amerika der 1960er Jahre plagten.

In den letzten Jahren wurden die Tulpentische von Saarinen jedoch als Vorläufer des Neo-Futurismus wiederentdeckt, einer intellektuellen Bewegung von Architekten, Designern und Künstlern, die an ökologisch nachhaltige Städte glauben, in denen Kunst und Technologie zusammenwirken, um eine bessere Lebensqualität zu schaffen. (https://en.wikipedia.org/wiki/Neo-Futurists) Saarinens "eklektisches" Oeuvre wird heute als innovatives Beispiel für die Weigerung, sich von Ideologien leiten zu lassen und den Kunden und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt von Architektur und Stadtplanung zu stellen, gefeiert.

Saarinens Rehabilitierung ist auch darauf zurückzuführen, dass die zeitgenössischen Designer wieder erkennen, wie revolutionär das Design und die Herstellung des Womb-Stuhls und der Tulip-Sockelgruppe tatsächlich waren. Sie kombinierten neue, leichte Industriematerialien mit organischen Formen und erforderten neue Produktionstechniken.

Natürlich haben wir Saarinens beliebte Klassiker in unserem Sortiment:
Tulip Armchair
Tulip Chair
Tulip Tische
Womb Chair